CDU weiter mit Maria Becker

Im Rahmen  seiner turnusmäßigen Mitgliederversammlung hat der CDU Ortsverband Kapellen einen neuen Vorstand bestimmt. Dabei zeigten die Mitglieder wieder Kontinuität: Als Vorsitzende wurde erneut Maria Becker mit nur einer Stimmenthaltung gewählt. Ihr zur Seite stehen für die nächsten zwei Jahre weiterhin Claus Stappen als stellvertretender Vorsitzender, Winfried Janßen als Schriftführer und Jörg Ermert als Kassierer. Auch die anderen Personen bleiben alle an Bord und es gibt nur leichte Verschiebungen bei den Zuständigkeiten.

Im Rahmen einer harmonischen Sitzung gab Maria Becker einen umfassenden Rechenschaftsbericht ab und erhielt viel Beifall für die zahlreichen Aktivitäten des Ortsverbandes. Norbert Gand sprach als Vorsitzender des CDU Stadtverbandes Grevenbroich ein Grußwort an die gut besuchte Versammlung.

Landrat Hans-Jürgen Petrauschke nutzte die Gelegenheit, sich bei den Parteimitgliedern für die Unterstützung bei seiner Wiederwahl zu bedanken und berichtete über aktuelle Themen im Rhein-Kreis Neuss. Insbesondere die Flüchtlingsthematik bringe für die Menschen im Kreis aktuell viele Probleme mit sich, aber auch große Chancen. “Und wenn ich höre, dass eine junge Mutter alleine mit einem einjährigen Kind seit drei Monaten ständig auf der Flucht ist, dann müssen wir denen helfen”, so Petrauschke.

Hierdurch leitete der Landrat über zu einem weiteren Referenten des Abends, Dr. Günter Krings MdB. Der 46jährige Mönchengladbacher sitzt seit 2002 im Bundestag und ist seit 2013 Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesministerium des Innern. Dort bearbeitet er u. a. die Themenbereiche Recht, Innenpolitik sowie Vertriebene, Flüchtlinge und Aussiedler. “Das sind Themen, bei denen wir uns alle angesprochen fühlen”, so Maria Becker in ihrer Begrüßung des Referenten vor über vierzig Zuhörern im Landgasthaus Hages.

Dr. Krings informierte zunächst über aktuelle innenpolitische Themen: Über die wachsenden Gefahren für unsere Infrastruktur durch das Internet und die Vernetzung der Unternehmen, z.B. der Elektro- und Trinkwasserversorgung. Über die Gefahren durch den Islamismus und durch die organisierte Kriminalität: Insbesondere auch im Bereich der Wohnungseinbrüche gebe es zunehmend Aktivitäten durch Banden. “In NRW leben ein Fünftel der Einwohner Deutschlands, es werden aber ein Drittel der Einbrüche verübt“, so Krings “vielleicht wäre es besser, wenn statt eines Blitzmarathons ein Einbruchverhinderungsmarathon in NRW gestartet würde”.

Breiten Raum nahm die Flüchtlingsthematik ein, die Krings eindeutig als große Krise bezeichnete. Es benannte drei Ziele der aktuellen Flüchtlingspolitik: “Diejenigen, die kein Bleiberecht haben, müssen schneller zurück geschickt werden. Auf kommunaler Ebene müssen Parteien, Vereine, Schulen, Kirche und andere alles für eine gelingende Integration der Menschen unternehmen. Der Zulauf der Menschen muss verlangsamt bzw. reduziert werden”. Fragen und Anmerkungen im Rahmen der offenen Veranstaltung machten die Unsicherheiten und Sorgen der Besucherinnen und Besucher deutlich. Es war aber auch allgemeiner Konsens, dass den tatsächlich bedrohten Menschen geholfen werden muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben